Pädagogische Implikationen in Anlehnung an den Marchtaler Plan

    „Die Person, das Kind steht im Mittelpunkt“ ist eine der Kernaussagen der Marchtaler Plan Pädagogik. Um dieses Anliegen noch deutlicher zu fassen, wurde der frühere „Marchtal - Lehrgang“ weiterentwickelt und neu konzipiert. Personalisiertes/individualisiertes Lernen und Lehren wird als zentrale Kompetenz des 4 semestrigen Lehrgangs besonders berücksichtigt. Dieser ist als ganzheitliches Bildungskonzept angelegt und zielt auf eigenständige, reflexionsfähige und verantwortungsbewusste, sozial handelnde Persönlichkeiten.

    Morgenkreis, Freie Arbeit und Vernetzter Unterricht bilden die Strukturelemente der Marchtaler Plan Pädagogik und korrelieren mit dem zugrundeliegenden christlichen Menschenbild. Hospitationen in Marchtaler Plan–Schulen, Erstellung von Unterrichtsmaterialien für die Freie Arbeit und den Morgenkreis sowie die Planung einer Vernetzten Unterrichtseinheit und Reflexionsarbeit gehören zu den Inhalten und Ausbildungsfeldern des Lehrgangs, dessen theoretische Ausrichtung auf wissenschafts- und forschungsgeleiteter Basis weiterentwickelt wurde.

    Zielgruppe:
    LehrerInnen aller Fächer und Schultypen
    PädagogInnen aus der Elementarpädagogik

    Umfang:
    4 Pflichtmodule (64 UE) , Wahlpflichtveranstaltungen (16 UE) aus dem aktuellen Fortbildungsprogramm

    Veranstaltungsorte:
    Bildungszentrum Borromäum Salzburg
    Bildungshaus Michaelbeuern 
    Kirchl. Akademie Obermarchtal (Deutschland)

    Lehrgangsleitung: 
    Mag. Ursula Auinger-Brunner

    Lehrgangsbeginn/Anmeldung: 
    WS 2020/21
    KPH Edith Stein, IRPB Salzburg: Mag. Ursula Auinger-Brunner, 5020 Salzburg, Gaisbergstraße 7, Tel 0662/8047-4100 Mail: ursula.auinger[at]kph-es.at


    Veranstalter:
    KPH Edith Stein, IRPB Salzburg
    Kirchliche Akademie für LehrerInnenfortbildung/Obermarchtal

    Folder