International Perspectives in Teacher Education

    16.05.2019 von KPH

    Im Rahmen des EU-Horizon2020 Projekts EDiTE (European Doctorate in Teacher Education) luden die University of Lower Silesia und die Universität Innsbruck zu einer internationalen Konferenz zum Thema „International Perspectives in Teacher Education“ vom 13. bis 15. Mai 2019 nach Wrotzlaw (Breslau, Polen), der Geburtsstadt von Edith Stein, ein. Auf der Konferenz wurden aktuelle Forschungsprojekte zur Lehrer/innenbildung polnischer, österreichischer und chinesischer Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentiert und mit internationalen Expertinnen und Experten diskutiert.

    Ziel der Konferenz war, Wissen und Praktiken aus Lehrer/innenausbildung und Schulforschung auszutauschen. Der thematische Schwerpunkt lag bei der Erfassung des Kontinuums theoretischer, methodischer und praktischer Kenntnisse und Kompetenzen von Lehrer/innenbildnerinnen und -bildnern sowie Forscherinnen und Forschern aus verschiedenen Kontexten, um ein tieferes Verständnis für die Realitäten und Diskurse der Lehrer/innenausbildung und der Schulforschung im heutigen Europa zu entwickeln.

    Elisabeth Haas referierte ihre Befunde zum Thema „Successful conditions for school mentoring in teacher education”. Im Rahmen der Reformierung der österreichischen Lehrer/innenausbildung ergeben sich auch für die im Gefolge zu rekonzeptualisierenden Mentoringprozesse Chancen und Herausforderungen. Im kommenden Jahr wird das Konferenzformat aufgrund des großen Interesses in weiterentwickelter Form unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Hana Cervinkova (University of Maynooth, Ireland), Univ.-Prof. Dr. Christian Kraler (Universität Innsbruck) und Univ.-Prof. Dr. Lotar Rasinski (University of Lower Silesia, Wrotzlaw) wiederholt.
    Mag. Elisabeth Haas, BEd