Schulpraktikum II in der LehrerInnenbildung WEST

    31.10.2018 von KPH, Schulpraktische Studien und Außerschulische Bildungsarbeit

    Lehramtsstudierende des 5. Semesters Sekundarstufe Allgemeinbildung absolvieren im Wintersemester 2018/19 an den Partnerschulen der Hochschule ihr Praktikum – das Schulpraktikum II.

    Mit dem Studienjahr 2016/17 wurde in der LehrerInnenbildung WEST das gemeinsam eingerichtete Studium der Pädagogischen Hochschulen und Universitäten für den Sekundarstufenbereich (10 bis 18/19 Jährigen) eingerichtet. In der neu verankerten Ausbildung ist ein achtsemestriges Bachelorstudium mit anschließendem viersemestrigen Masterstudium vorgesehen. In den Praktika gewinnen Studierende während der Zeit der Ausbildung Einblick in unterschiedliche Schultypen, Schulstrukturen und interne Schulabläufe. Lehrauftritte ermöglichen das Sammeln von Unterrichtserfahrungen und der anschließende Reflexionsprozess zielt auf die Auseinandersetzung mit dem eigenen pädagogischen Handeln. Unterstützt werden die Studierenden von ausgebildeten Praxislehrpersonen in den Schulen. Durch die professionelle mentorielle Betreuung wird jede Lehramtsstudierende bzw. jeder Lehramtsstudierender auf dem Weg zur Selbstbestimmung, zur Selbstverantwortung und zur Professionalisierung begleitet.

    Die Praktika in der LehrerInnenbildung WEST werden vom Landesschulrat Tirol, der Deutschen Bildungsdirektion Bozen, der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein, der Pädagogischen Hochschule Tirol und der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg organisiert. Die Zuteilung der Praxislehrpersonen erfolgt dezentral durch die zuständigen VerwalterInnen der beteiligten Bildungsinstitutionen. Koordiniert wird die Zuteilung durch das Praktikumsbüro an der Fakultät für LehrerInnenbildung an der Universität Innsbruck.

    Dem Rektor der KPH Edith Stein, Dr. Peter Trojer, ist es ein Anliegen, den Studierenden mit den kooperierenden Partnerschulen der Hochschule eine optimale Begleitungs- und Unterstützungsmaßnahme zur Förderung von Lernprozessen anbieten zu können. Der Dank gilt somit allen Direktorinnen und Direktoren sowie den Praxislehrpersonen für die Aufnahme und Begleitung der Studierenden.

    Allen Studierenden wünschen wir eine freudvolle Begegnung mit den Schülerinnen und Schülern und eine erfahrungsreiche Lehrzeit im Schulpraktikum II.

    Mag. Elisabeth Haas, BEd